WLS steht für eine klischeefreie Berufsorientierung

Die Berufsorientierung an der Wilhelm-Leuschner-Schule weist Schülerinnen und Schülern den Weg für den beruflichen Werdegang. Von der fünften bis zur zehnten Jahrgangsstufe lernen sie ein großes Spektrum an Berufsfeldern kennen, dabei macht sich die Schule unter anderem für eine klischeefreie Berufsorientierung stark.

Das Forum der Nationalen Kooperationen, 2014 hervorgerufen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfolgt das Ziel einer klischeefreien Berufsorientierung sehr intensiv. Das neue Portal www.klischee-frei.de soll helfen zu verhindern, dass Jugendliche statt ihren Interessen vor allem Vorurteilen über einzelne Berufe folgen.

Was macht die WLS konkret? Ein paar Beispiele:

Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag

Schülerinnen bei einer klischeefreien Berufs- und Studienwahl zu unterstützen – das ist Ziel des Girls’Day. An dem Aktionstag öffnen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen ihre Türen, damit Mädchen Berufe aus Handwerk, Technik, IT und Naturwissenschaften kennenlernen. Die Veranstaltungen finden dort statt, wo Mädchen bislang noch viel zu selten anzutreffen sind. Sie können am Girls’Day viele praxisnahe Tätigkeiten selber ausprobieren, mit Auszubildenden, Studierenden oder Frauen in Führungspositionen sprechen und mit einigen Klischees aufräumen. Nicht selten entstehen dabei Kontakte zu späteren Ausbildungsbetrieben.
Die Lehrkräfte der WLS ermöglichen den Mädchen, am Girls’Day teilzunehmen. Unterrichtsmaterialien zur Vor- und Nachbereitung unterstützen Sie dabei, das Thema klischeefreie Berufsorientierung in den Unterricht zu integrieren.

Girls’Day Akademie

Am Girls’Day kommen Mädchen in Berührung mit naturwissenschaftlich-technischen und handwerklichen Berufen. Für diejenigen, deren Interesse geweckt worden ist, gibt es die Girls’Day Akademie. Ein Schuljahr lang probieren Mädchen aus, ob ihnen technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen liegen. Sie lernen Unternehmen und Berufe kennen und knüpfen Kontakte zu anderen technisch interessierten Mädchen. In praxisorientierten Projektarbeiten erfahren sie, wie der Arbeitsalltag von Ingenieurinnen und anderen Fachkräften aussieht. So fällt es ihnen leichter herauszufinden, ob das Berufsfeld für sie infrage kommt.

Boys’Day – Jungen-Zukunftstag

Berufe kennenlernen, die Jungen bislang noch viel zu selten in den Blick nehmen – darum geht es beim Boys’Day. Jungen wählen häufig nur aus einem eingeschränkten Spektrum ihren Beruf oder Studiengang aus. Dabei schöpfen sie ihre vielfältigen Interessen und Talente meist gar nicht aus. Jedes Jahr Ende April können männliche Jugendliche eigene Erfahrungen in Berufen oder Studiengängen sammeln, in denen sie bisher noch selten zu finden sind, zum Beispiel in den Bereichen Erziehung, Pflege, Soziales oder anderen Dienstleistungsberufen. Darüber hinaus werden am Boys’Day Workshops zu den Themen Rollenbilder, Sozialkompetenzen und Lebensplanung angeboten. Die WLS ist natürlich dabei!