Studienfahrt Latein nach Trier vom 23.5. bis 25.5.16

Romanus sedendo vincit“ heißt es bei Varro, „ein Römer siegt im Sitzen“ – das allerdings traf für den Wahlpflichtkurs Latein des Jahrgangs 9 an drei Tagen im Mai definitiv nicht zu. Jeder antike Winkel Triers wurde begutachtet, jede freie Minute wurde genutzt, um ein verfallenes Gemäuer nach dem nächsten zu besuchen.

indexIn Gesellschaft drei weiterer Verbundsschulen, nämlich der IGS Kaufungen, der Söhreschule und der Offenen Schule Waldau erkundeten acht Schülerinnen und Schüler der WLS das schöne Städtchen an der Mosel, das vor rund 1700 Jahren als „Augusta Treverorum“ Residenzstadt des Römischen Reiches war. Von der einstigen Pracht unter Kaiser Konstantin zeugen auch heute noch viele Bauwerke, deren Ruinen die Schülerinnen und Schüler erkundeten und mit Referaten bedachten.

Besonders beeindruckend waren die Konstantinsbasilika mit ihren gewaltigen Ausmaßen, das gesamte Gelände der römischen Doppelkirche, die später zum Dom wurde und nun den Rock Jesu Christi beherbergt, und die Kaiserthermen mit ihrem Gewirr von unterirdischen Gängen, in denen uns manch Schülerin und manch Schüler zu entwischen versuchte.

Auch das Rheinische Landesmuseum hinterließ mit seinen Mosaiken und Miniaturen einen bleibenden Eindruck, konnte dann aber doch mit den wirklichen Gebäuden, sofern sie erhalten waren, nicht konkurrieren.

Hier punktete v.a. das antike Stadttor, die Porta Nigra, durch ihre Größe und ihre Wirkung, verlangte aber von den Schülerinnen und Schülern einiges ab, denn hier galt es nicht nur zahlreiche Treppen zu erklimmen, sondern auch lateinische Inschriften zu übersetzen.

Ein besonderes Highlight war der Besuch im Amphitheater, wo wir sehr kurzweilig von einem kundigen Lehrmeister in der Geschichte der Gladiatorenkämpfe unterrichtet und im Kampf mit Schild und Netz ausgebildet wurden.

Zum Abschluss der Fahrt besuchten wir in Tawern eine rekonstruierte Tempelanlage, deren imposante Ansicht gleich zu einem Gruppenfoto einlud.